Zum Inhalt

Download / Installation

Windows

Die Versionen unterscheiden sich nur in der jeweiligen Voreinstellung des Layouts. Für eine korrekte Funktion sollte in Windows das deutsche oder schweizerische Qwertz-Layout eingestellt sein. Weitere Optionen finden sich hier.

Linux

Alle drei Varianten sind in der normalen Linux-Tastaturkonfiguration vorhanden und müssen nur in den Einstellungen ausgewählt werden.

Beachte: Bei der Kombination mit dem „basic“ Layout (oder anderen Layouts mit wenigen Ebenen) sollte Neo das primäre Layout sein. Ferner sollte vor dem Aktivieren von Neo die Num-Lock-Funktion deaktiviert werden.

Die Varianten Bone und NeoQwertz werden von manchen Desktops standardmäßig nicht angezeigt. Bei Gnome kann man aber durch Eingabe von gsettings set org.gnome.desktop.input-sources show-all-sources true in einem Terminal alle Layouts in den Tastatureinstellungen anzeigen lassen.

Für eine Vielzahl von Desktops und Distributionen befinden im Handbuch genaue Anleitungen, die auch die Linux-Konsole abdecken.

XCompose heruterladen

Um alle toten Tasten und Compose-Sequenzen benutzen zu können, muss die Neo-Compose-Datei als ~/.XCompose gespeichert werden.

Mac OS

Die Dateien in /Library/Keyboard Layouts speichern. Anschließend kann das Layout in den Systemeinstellungen unter »Tastatur → Eingabequellen« aktiviert werden.

Für die höheren Ebenen muss das Programm Karabiner Elements benutzt werden. Dort die Neo2-Regeln importieren und anschließend die Regeln »Neo2 mod 3 and 4 keys«, »Neo2 layer 4«, »Neo2 layer 6« und »Toggle caps_lock by pressing left_shift + right_shift at the same time« aktivieren.